Vortrag "Bergmännische Handsteine" // Simone und Peter Huber, Wiener Neustadt

23. Mai 19:00 bis 21:00

ab jetzt 2 Monate


Bergmännische Handsteine

Sogenannte Handsteine zählen zu den kostbarsten Zeugnissen bergbaulicher Kunst. Im ursprünglichen Sinn ist diese Begriffsbezeichnung Erzstücken zugekommen, die zunächst von Bergleuten vor Ort bewundernd in die Hand genommen und Bergherren zum Geschenk überreicht worden sind.

Durch die Formen- und Farbenvielfalt der Naturobjekte (Naturalia) angeregt, haben kunstfertige Gold- und Silberschmiede daraus repräsentative Exponate (Artificialia) geschaffen. Auf diese Weise sind außergewöhnliche Arbeiten mit bergbaubezogenem und religiösem Inhalt entstanden, wobei die anfängliche Namensgebung für solche museale Objekte beibehalten worden ist.

Derartige Meisterwerke können zwei unterschiedlichen Perioden und Gestaltungsformen zugeordnet werden. Es sind dies einerseits Handsteine des 16. Jahrhunderts, der Zeit der Spätrenaissance, wie jene von St. Joachimsthal, andererseits barocke Tafelaufsätze des 18. Jahrhunderts aus Schemnitz, Kremnitz und Neusohl im slowakischen Erzgebirge.

Veranstaltungsort: Die Hoferstube im Bergbau- und Gotikmuseum Leogang